Pressearchiv

Bericht zum 1. Quartal 2014/15 (Mai – Juli 2014) der Zumtobel Group AG: Lichtkonzern wächst im ersten Quartal planmäßig bei Umsatz und Ertrag
02.09.2014
  • LED-Anteil am Umsatz liegt erstmals bei über 40%
  • Quartalsumsatz um 4,6% auf 323,5 Mio EUR erhöht (VJ: 309,3 Mio EUR)
  • Bereinigtes EBIT um 7,5% auf 19,1 Mio EUR gesteigert (VJ: 17,7 Mio EUR)
  • Restrukturierung des Lichtkonzerns verläuft nach Plan 
  • Vorstand bestätigt Ausblick für Gesamtjahr

Dornbirn / Österreich – Die Zumtobel Group AG konnte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (Mai bis Juli 2014) sowohl beim Umsatz als auch beim Ertrag erfreuliche Entwicklungen verzeichnen: Der Umsatz stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,6% auf 323,5 Mio EUR (Vorjahr: 309,3 Mio EUR). Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis aus dem operativen Geschäft (bereinigtes EBIT) konnte im Vergleich zur Vorjahresperiode um 7,5% auf 19,1 Mio EUR gesteigert werden (Vorjahr: 17,7 Mio EUR). Die entspricht einer Umsatzrendite (bereinigte EBIT-Marge) von 5,9% (Vorjahr: 5,7%). Die strategische Neuausrichtung des internationalen Lichtkonzerns geht voran und die Restrukturierungsprojekte verlaufen nach Plan. Insbesondere die neue Mehrmarkenorganisation sowie die intensive konzernübergreifende Zusammenarbeit tragen bereits Früchte:

Das erste Quartal 2014/15 hat unsere Erwartungen auf der Umsatz- und Ertragsseite voll erfüllt. Insbesondere freue ich mich über die Entwicklung in Märkten wie Großbritannien und dem Mittleren Osten. Dort waren wir schon bisher mit beiden Leuchtenmarken vertreten und können jetzt über die neue Mehrmarkenorganisation zusätzliches Wachstum generieren. Unser Ziel ist es, in allen Regionen die Voraussetzungen zu schaffen, um diese Potentiale zu heben“, sagt Ulrich Schumacher, CEO Zumtobel Group AG.

LED-Quote steigt erstmals auf über 40%
Die Zumtobel Group ist sowohl im Leuchten- als auch im Komponentensegment gut aufgestellt, so dass der Konzern überdurchschnittlich von dem Technologiewandel hin zur LED profitiert. Große Teile des Kerngeschäfts der Zumtobel Group AG werden inzwischen über innovative LED-Produkte abgewickelt. Der Umsatz mit LED-Produkten stieg im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 56,0% auf nun 139,3 Mio EUR (Vorjahr 89,3 Mio EUR). Damit ist es innerhalb von nur zwölf Monaten gelungen, den LED-Anteil am Gruppenumsatz von 28,9% auf 43,1% im ersten Quartal 2014/15 zu erhöhen.

Erfreuliche Entwicklungen im Leuchten- und im Komponentensegment
Betrachtet nach Segmenten lassen sich sowohl im Leuchten- als auch im Komponentensegment erfreuliche Entwicklungen verzeichnen: Das Leuchtensegment profitiert vor allem von einer Stabilisierung des gewerblichen Hochbaus in Europa; hinzu kommen positive Impulse aus der neu implementierten, markenübergreifenden Vertriebsstruktur. Der Segmentumsatz stieg um 5,9% auf 243,4 Mio EUR (Vorjahr 229,9 Mio EUR).
Ein deutlicher Anstieg im Umsatz mit LED-Produkten wurde im Komponentensegment erreicht: Im ersten Quartal stieg dieser um 76,8% auf 45,2 Mio EUR. Dies bestätigt die Strategie, auch weiterhin konsequent in den Strukturwandel in Richtung LED zu investieren. Der gestiegene Umsatz mit LED-Komponenten konnte die rückläufige Nachfrage nach elektronischen Vorschaltgeräten vollumfänglich kompensieren. Die entgangenen Umsatzbeiträge aus dem Ausstieg aus der Magnetiktechnologie sowie aus dem Verkauf von Verbindungsklemmen konnten in großen Teilen ausgeglichen werden. In Summe ging der Segmentumsatz im Berichtsquartal um 3,1% auf 96,6 Mio EUR zurück (Vorjahr 99,7 Mio EUR).

Wachstum in den wichtigsten Kernmärkten Großbritannien und Deutschland
Nach Regionen betrachtet verlief die Entwicklung unterschiedlich. In den für die Zumtobel Group AG wichtigen D/A/CH-Märkten stieg der Umsatz im Berichtsquartal um 5,5% auf 92,1 Mio EUR. Insbesondere in Deutschland ist eine erfreuliche Umsatzentwicklung zu verzeichnen, die vor allem auf Großaufträge im Bereich des Einzelhandels zurückzuführen ist. In der Region Nordeuropa war Großbritannien der Wachstumstreiber.
Weiterhin erfreulich entwickelte sich der Bereich Mittlerer Osten & Afrika, hier stiegen die Umsätze um 5,3% auf 34,3 Mio EUR. Das Geschäft in der Region Asien & Pazifik wurde von negativen Währungseffekten sowie dem Ausstieg aus der Magnetiktechnologie belastet; zudem befindet sich die Region in einer umfassenden Restrukturierung. Nach einem sehr schwachen ersten Quartal im Vorjahr konnte die Region Nordamerika im Berichtsquartal ein Wachstum von 26,3% erzielen.

Höhere Investitionen in LED-Anlagen
Im ersten Quartal 2014/15 wurden an verschiedenen Produktionsstandorten insgesamt 14,2 Mio EUR in Anlagen investiert (Vorjahr 11,9 Mio EUR). Ein Großteil dieser Investitionen wurde am Standort Dornbirn im Bereich der Produktion von LED-Volumenprodukten getätigt.

Restrukturierung verläuft nach Plan
Im Zuge des Transformationsprozesses des Lichtkonzerns, hat das Management der Zumtobel Group AG die notwendigen Restrukturierungsprojekte aufgesetzt und zum Teil bereits umgesetzt. Diese Maßnahmen beziehen sich im Leuchtensegment auf die Zusammenführung der Vertriebsorganisation und auf das Anpassen der Kapazitäten in den Werken. Im Komponentensegment stehen die Restrukturierungsprojekte im Zusammenhang mit dem Technologiewandel hin zur LED sowie der Fokussierung auf das Kerngeschäft. In Summe beliefen sich die Sondereffekte aus der Restrukturierung im ersten Quartal 2014/15 auf 10,0 Mio EUR (Vorjahr 6,9 Mio EUR). Belastet durch die negativen Sondereffekte ging das Periodenergebnis im ersten Quartal 2014/15 auf 5,7 Mio EUR zurück (Vorjahr: 6,7 Mio EUR).

Mitarbeiterstand bei 7.206 Vollzeitkräften
Bei der Belegschaft gab es im Vergleich zum Bilanzstichtag am 30. April in den ersten drei Monaten einen Mitarbeiterrückgang um minus 1,2% auf 7.206 Vollzeitkräfte inklusive Leiharbeiter, ohne Lehrlinge (30. April 2014: 7.291). Auf Konzernebene steht dem strukturellen Abbau im Bereich Werke und Vertrieb ein volumenbedingter Aufbau im Bereich der Produktion gegenüber. Der Mitarbeiterstand in Österreich reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresstichtag um minus 4,7%. Dies ist auf den Verkauf der Tridonic connection technology in Innsbruck sowie auf den Rückzug aus der Magnetiktechnologie und der damit verbundenen Schließung der Produktion in Fürstenfeld zurückzuführen. Der Mitarbeiterstand in Vorarlberg entwickelte sich positiv: Zum 31. Juli 2014 waren 1.888 Mitarbeiter in Vorarlberg beschäftigt (Vollzeitkräfte inklusive Leiharbeiter, ohne Lehrlinge), dies entspricht einer Steigerung von 91 FTE (plus 4,8%) im Vergleich zum Vorjahresstichtag.

Vorstand bestätigt Ausblick für das Geschäftsjahr 2014/15
Aufgrund des weiterhin stabilen konjunkturellen Umfelds und der erwarteten Kosteneinsparungen aus den bereits eingeleiteten Maßnahmen hält der Vorstand an der bereits kommunizierten Guidance für das Geschäftsjahr 2014/15 fest, gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von rund 3% und eine Verbesserung der bereinigten EBIT-Marge auf 5% bis 6% (bereinigte EBIT-Marge im GJ 2013/14: 3,8%) zu erzielen. Die dafür notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen werden das operative Ergebnis in 2014/15 mit Sondereffekten in Höhe von etwa 20 Mio EUR belasten. Damit liegt die Zumtobel Group AG auch weiterhin im Plan, die bereinigte EBIT-Marge bis 2016/17 von aktuell 3,8% schrittweise auf etwa 8% bis 10% zu steigern.

Hinweis
Bitte beachten Sie, dass die Hauptversammlung beschlossen hat, die Zumtobel AG in Zumtobel Group AG umzubenennen. Die Umfirmierung ist nun auch im Firmenbuch eingetragen und somit rechtswirksam. Wir bitten Sie, dies in Ihrer Berichterstattung zu berücksichtigen.

Pressekontakt
Astrid Kühn-Ulrich
Head of Corporate Communications
Tel. +43-(0)5572 509-1570
astrid.kuehn@zumtobelgroup.com

Kontakt Investor Relations
Harald Albrecht
Head of Investor Relations
Tel. +43-(0)5572 509-1125
harald.albrecht@zumtobelgroup.com



pag_text_image - 0 8793



Artikel teilen




Downloads

schließen
weiter
|
zurück
Zur Download-Liste hinzufügen