Pressearchiv

Bericht zum 1. Quartal (Mai bis Juli 2015) der Zumtobel Group AG: Zumtobel Group startet solide ins neue Geschäftsjahr
08.09.2015
  • Konzernumsatz steigt um 5,9% auf 342,4 Mio EUR
  • Weiterhin hohe Dynamik mit LED-Produkten (plus 48,0%)
  • Höhere F&E-Aufwendungen und temporäre Belastungen führen zu geringerem EBIT: Bereinigtes EBIT: 13,5 Mio EUR; bereinigte EBIT-Marge 3,9%
  • Periodenergebnis steigt um 60,8% auf 9,2 Mio EUR
  • Vorstand bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015/16

Dornbirn / Österreich – Nach einem Rekordumsatz und einer deutlichen Verbesserung der Profitabilität im Geschäftsjahr 2014/15 verzeichnete der internationale Lichtkonzern Zumtobel Group im ersten Quartal des laufenden Jahres (Mai bis Juli 2015) eine solide Entwicklung. Auf Konzernebene stiegen die Umsatzerlöse im Berichtsquartal um 5,9% auf 342,4 Mio EUR (Vorjahr: 323,5 Mio EUR). Die Umsatzentwicklung wurde durch positive Währungseffekte unterstützt. Bereinigt um diese Effekte stieg der Umsatz um 0,5%. Wichtigster Wachstumstreiber war einmal mehr das Geschäft mit innovativen und energieeffizienten LED-Leuchten und –Komponenten. Mit einem Wachstum von 48,0% auf 206,2 Mio EUR vergrößerte sich der LED-Anteil am Gruppenumsatz im Jahresvergleich von 43,1% auf nun 60,2%.

Erfreuliche Entwicklung bei den Komponenten, temporäre Belastungen im Leuchtengeschäft
Betrachtet nach Segmenten sind unterschiedliche Entwicklungen zu verzeichnen. Sehr erfreulich verlief im Berichtszeitraum die Entwicklung des Komponentengeschäfts (Marke Tridonic), wo weiterhin große Fortschritte in der konsequenten Ausrichtung des Geschäfts auf die LED-Technologie geleistet wurden. Insgesamt stieg der Segmentumsatz in den ersten drei Monaten um 13,3% (währungsbereinigt 8,3%) auf 109,3 Mio EUR (VJ: 96,6 Mio EUR). Deutlich verhaltender war die Entwicklung im Leuchtengeschäft (Marken Thorn / Zumtobel). Hier stiegen die Umsätze um 4,7% (währungsbereinigt minus 0,5%) auf 254,8 Mio EUR (VJ: 243,4 Mio EUR). Diese Entwicklung ist auf einige temporäre Belastungen zurückzuführen, darunter Lieferengpässe in einigen Leuchtenwerken, anhaltender Preisdruck, ein marktbedingt starker Nachfragerückgang in Frankreich sowie ein noch andauernder Restrukturierungsprozess in Asien.

Operatives Ergebnis im Rahmen der Erwartungen, deutliche Steigerung beim Periodenergebnis
Die genannten temporären Belastungen wirkten sich im Berichtszeitraum auch auf das operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) aus und überlagerten die Effizienzverbesserungen aus der konsequenten Umsetzung der Restrukturierungsmaßnahmen. Zusätzlich wurde das Ergebnis durch deutlich höhere Aufwendungen für Forschung & Entwicklung (plus 4,8 Mio EUR auf 20,9 Mio EUR) sowie vorübergehende Währungseffekte belastet. Dem entsprechend verringerte sich im ersten Quartal das bereinigte Gruppen-EBIT auf 13,5 Mio EUR (VJ: 19,1 Mio EUR). Die Umsatzrendite (bereinigte EBIT-Marge) erreichte 3,9% (VJ: 5,9%). Die temporären Belastungen waren für das Management seit einiger Zeit absehbar und sind daher im Ausblick für das Gesamtjahr 2015/16 bereits berücksichtigt.
Aufgrund der gegenüber dem Vorjahr geringeren Restrukturierungsaufwendungen entwickelte sich das Periodenergebnis sehr erfreulich und verbesserte sich um 60,8% auf 9,2 Mio EUR (VJ: 5,7 Mio EUR). Für die Aktionäre der Zumtobel Group AG ergibt sich somit ein Ergebnis je Aktie von 0,21 EUR (VJ: 0,13 EUR).

„Die konsequente Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft weiterhin nach Plan. Wir sind solide in das neue Geschäftsjahr gestartet, mit einigen Herausforderungen, die wir im weiteren Jahresverlauf bereinigen werden. Im Herbst werden wir sowohl in Europa als auch in Asien weitere innovative und äußerst wettbewerbsfähige Produkte in den Markt bringen. Wir sehen insbesondere in unseren europäischen Kernmärkten weiterhin ein positives Marktumfeld, was sich in einer hohen Projektaktivität und gut gefüllten Auftragsbüchern für die nächsten Monate widerspiegelt“, so die Zwischenbilanz von CEO Ulrich Schumacher nach dem ersten Quartal.

Mitarbeiterstand bei 7.084 Vollzeitkräften
Bei der Belegschaft gab es im Vergleich zum Stichtag des Vorjahres einen Rückgang um 2,1% auf nun 7.084 Vollzeitkräfte inklusive Leiharbeiter, ohne Lehrlinge (31. Juli 2014: 7.234). Dabei steht dem strukturellen Stellenabbau in den Bereichen der Werke und dem Leuchtenvertrieb ein volumenbedingter Aufbau von direkten Produktionsmitarbeitern gegenüber. Der Mitarbeiterstand in Österreich stieg im Berichtszeitraum um 8,7% auf nun 2.364 Vollzeitkräfte. Die Belegschaft in Vorarlberg wuchs um 10,3% auf nun 2.083 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Aufbau beruht vor allem auf zusätzlichen direkten Mitarbeitern in der Produktion sowie der Eingliederung von Mitarbeitern im Bereich der IT-Infrastruktur, die zuvor bei einem externen Dienstleister beschäftigt waren.

Vorstand bestätigt Ausblick für 2015/16
Mit Blick auf die strategische Entwicklung der Zumtobel Group setzt der Vorstand weiterhin auf eine Anpassung der Werkskapazitäten, einen markenübergreifenden Vertrieb im Leuchtengeschäft sowie die konzernweite Bündelung der Einkaufsaktivitäten. Dies sind die zentralen Säulen für eine nachhaltige Steigerung von Umsatz und Profitabilität. Ergänzend dazu werden im Berichtsjahr zusätzliche Optimierungsmöglichkeiten in den Strukturkosten evaluiert. Vor diesem Hintergrund hält der Vorstand an dem bereits kommunizierten Ausblick für das Gesamtjahr 2015/16 fest, gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von rund 5% und ein operatives Ergebnis (bereinigtes EBIT) von 90 bis 100 Mio EUR (VJ: 66,5 Mio EUR) zu erzielen.


Pressekontakt
Astrid Kühn-Ulrich
Head of Corporate Communications
Tel. +43-(0)5572 509-1570
astrid.kuehn@zumtobelgroup.com

Kontakt Investor Relations
Harald Albrecht
Head of Investor Relations
Tel. +43-(0)5572 509-1125
harald.albrecht@zumtobelgroup.com




Artikel teilen




Downloads

schließen
weiter
|
zurück
Zur Download-Liste hinzufügen