Pressearchiv

Bericht zum 1. Halbjahr 2014/15 (Mai – Oktober 2014) der Zumtobel Group AG: Zumtobel Group kann positiven Trend bei Umsatz und Ergebnis fortsetzen
09.12.2014
  • Strategische Neuausrichtung der Zumtobel Group verläuft nach Plan
  • Konzernumsatz steigt im 1. Halbjahr um 4,7% auf 663,2 Mio EUR
  • Weiterhin dynamisches Wachstum mit LED; LED-Quote steigt auf 45,1%
  • Operatives Ergebnis (ber. EBIT) verbessert sich um 11,8% auf 47,2 Mio EUR
  • Periodenergebnis steigt um 57,2 % auf 28,9 Mio EUR
  • Vorstand bestätigt Ausblick für Gesamtjahr

Dornbirn / Österreich – Nach einem guten Start in das neue Geschäftsjahr 2014/15 konnte die Zumtobel Group AG auch im zweiten Quartal die erfreuliche Entwicklung sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis fortsetzen: In Summe stieg der Konzernumsatz in den ersten sechs Monaten (Mai bis Oktober) des laufenden Geschäftsjahres um 4,7% auf 663,2 Mio EUR (VJ 633,4 Mio EUR). Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis aus dem operativen Geschäft (bereinigtes EBIT) konnte im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11,8% auf 47,2 Mio EUR gesteigert werden (Vorjahr: 42,2 Mio EUR). Dies entspricht einer Umsatzrendite (bereinigte EBIT-Marge) von 7,1% (Vorjahr: 6,7%).

„Wir haben im ersten Halbjahr 2014/15 gute Fortschritte gemacht. Die strategische Neuausrichtung des Unternehmens verläuft nach Plan und wird auf allen Ebenen mit großem Engagement vorangetrieben. Wir freuen uns berichten zu können, dass wir in den Halbjahreszahlen bereits erste positive Effekte aus der Neuausrichtung sehen – auf der Umsatzseite nutzen wir die Wachstumspotentiale aus dem markenübergreifenden Leuchtenvertrieb und im Ergebnis profitieren wir durch unsere Restrukturierungs-maßnahmen von verbesserten Kostenstrukturen“, so die Halbjahresbilanz von Zumtobel Group CEO Ulrich Schumacher.

LED-Quote steigt auf über 45,1%
Die Zumtobel Group ist sowohl im Leuchten- als auch im Komponentensegment gut aufgestellt, so dass der Konzern überdurchschnittlich von dem Technologiewandel hin zur LED profitiert. Große Teile des Kerngeschäfts der Zumtobel Group AG werden inzwischen mit innovativen LED-Produkten getätigt. Der Umsatz mit LED-Produkten stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres nochmals deutlich um 56,1% auf nun 298,9 Mio EUR (Vorjahr 191,5 Mio EUR). Der LED-Anteil am Gruppenumsatz verbesserte sich damit von 30,2% auf 45,1%.

Erfreuliche Entwicklungen im Leuchten- und im Komponentensegment
Das Leuchtensegment (Zumtobel / Thorn) profitierte im ersten Halbjahr von der Stabilisierung der Baukonjunktur (gewerblicher Hochbau) in Europa sowie der neuen markenübergreifenden Vertriebsstruktur. Inzwischen wird bei zahlreichen Beleuchtungsprojekten das Portfolio beider Marken genutzt, wodurch die Zumtobel Group die Kundenzufriedenheit und ihre Marktpräsenz verbessern kann. Der Segmentumsatz kletterte um 5,1% auf 500,9 Mio EUR (VJ: 476,7 Mio EUR).
Das Komponentensegment macht weiterhin sehr erfreuliche Fortschritte in der konsequenten Ausrichtung des Geschäfts auf die LED-Technologie. Der Umsatz mit LED-Komponenten stieg im ersten Halbjahr um plus 86,9% auf 97,8 Mio EUR (VJ: 52,3 Mio EUR) und konnte damit die rückläufige Nachfrage nach elektronischen Vorschaltgeräten sowie die entgangenen Umsätze aus dem Magnetik-Ausstieg und dem Verkauf des Geschäfts mit Verbindungsklemmen nahezu vollumfänglich kompensieren. Insgesamt ging der Segmentumsatz im Berichtszeitraum um lediglich 0,8% auf 196,4 Mio EUR (Vorjahr 197,9 Mio EUR) zurück und lag damit sogar über den Erwartungen.

Umsatz nach Regionen: Nordeuropa ist der zentrale Wachstumsmotor
Die Entwicklung in den einzelnen Regionen verlief sehr unterschiedlich. In der umsatzstärksten Region D/A/CH stieg der Umsatz im Berichtszeitraum um 3,0% auf 190,8 Mio EUR. Die Region Nordeuropa konnte ein Wachstum von 11,7% auf 144,9 Mio EUR verzeichnen. Hauptumsatztreiber war hier Großbritannien, aber auch die skandinavischen Länder konnten insbesondere im zweiten Quartal deutliche Zuwächse verzeichnen. Die Region Benelux & Osteuropa entwickelte sich nach einem verhaltenen Start im ersten Quartal sehr erfreulich und konnte die Umsätze im ersten Halbjahr um 12,5% auf 60,7 Mio EUR steigern. In der Region Südeuropa & Lateinamerika blieb die Geschäftsentwicklung mit einem Minus von 6,8% deutlich hinter den Erwartungen. Der Umsatz in der Region Asien & Pazifik stagnierte im Berichtszeitraum bei 77,1 Mio EUR. In der Region Mittlerer Osten & Afrika konnte die erfreuliche Entwicklung aus den Vorquartalen fortgesetzt werden. Die Umsätze stiegen um 11,3% auf 70,6 Mio EUR. Nach einem sehr schwachen ersten Halbjahr im Vorjahr erzielte die Region Nordamerika aktuell ein Wachstum von 16,2%.

Restrukturierung verläuft nach Plan; deutliche Steigerung beim Periodenergebnis
Im Zuge der strategischen Neuausrichtung der Zumtobel Group wurden verschiedene Restrukturierungsmaßnahmen aufgesetzt, deren Umsetzung im Berichtsjahr plangemäß fortschreitet. Im Leuchtensegment handelt es sich dabei um die Zusammenführung der bislang getrennten Vertriebsorganisationen von Zumtobel und Thorn sowie die Anpassung der Produktionskapazitäten. Im Komponentensegment steht die Restrukturierung in Zusammenhang mit dem Technologiewandel hin zu LED und der Fokussierung auf das Kerngeschäft. In Summe beliefen sich die Sondereffekte aus der Restrukturierung im ersten Halbjahr auf 11,6 Mio EUR (VJ 13,0 Mio EUR), die sich negativ auf das Ergebnis auswirkten. Das Periodenergebnis konnte dennoch aufgrund der gestiegenen Umsatzerlöse, erster positiver Effekte aus den Restrukturierungsmaßnahmen sowie einer deutlichen Verbesserung im Finanzergebnis um 57,2 % auf 28,9 Mio EUR (VJ: 18,4 Mio EUR) gesteigert werden.

Mitarbeiterstand bei 7.211 Vollzeitkräften
Bei der Belegschaft gab es im Vergleich zum Bilanzstichtag am 30. April in den ersten sechs Monaten einen Mitarbeiterrückgang um 1,1% auf 7.211 Vollzeitkräfte inklusive Leiharbeiter, ohne Lehrlinge (30. April 2014: 7.291). Auf Konzernebene steht dem strukturellen Abbau im Bereich Werke und Vertrieb ein volumenbedingter Aufbau im Bereich der Produktion gegenüber. Der Mitarbeiterstand in Österreich reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresstichtag um minus 4,7%. Dies ist auf den Verkauf der Tridonic connection technology in Innsbruck sowie auf den Rückzug aus der Magnetiktechnologie und der damit verbundenen Schließung der Produktion in Fürstenfeld zurückzuführen. Der Mitarbeiterstand in Vorarlberg entwickelte sich positiv: Zum 31. Oktober 2014 waren 1.956,8 Mitarbeiter in Vorarlberg beschäftigt (Vollzeitkräfte inklusive Leiharbeiter, ohne Lehrlinge), dies entspricht einer Steigerung von 90,2 FTE (plus 4,8%) im Vergleich zum Vorjahresstichtag.

Vorstand bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2014/15
Aufgrund der weiterhin stabilen Branchenentwicklung und der erwarteten zusätzlichen Kosteneinsparungen aus den eingeleiteten Maßnahmen hält der Vorstand an der bereits kommunizierten Guidance für das Geschäftsjahr 2014/15 fest, gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von rund 3% und eine Verbesserung der bereinigten EBIT-Marge auf 5% bis 6% (bereinigte EBIT-Marge im GJ 2013/14: 3,8%) zu erzielen. Die Restrukturierungsmaßnahmen werden aus heutiger Sicht das Ergebnis in 2014/15 mit Sondereffekten in Höhe von etwa 20 Mio EUR belasten. Auch bezüglich des Mittelfristzieles, die bereinigte EBIT-Marge bis 2016/17 schrittweise auf etwa 8% bis 10% zu steigern, liegt die Zumtobel Group weiterhin im Plan.


Pressekontakt
Astrid Kühn-Ulrich
Head of Corporate Communications
Tel. +43-(0)5572 509-1570
astrid.kuehn@zumtobelgroup.com

Kontakt Investor Relations
Harald Albrecht
Head of Investor Relations
Tel. +43-(0)5572 509-1125
harald.albrecht@zumtobelgroup.com

 

 

 

 




Artikel teilen




Downloads

schließen
weiter
|
zurück
Zur Download-Liste hinzufügen