Glossar

Audit

Bezeichnet eine systematische Überprüfung und Bewertung durch Fachleute nach vorgegebenen Checklisten.

Carbon Footprint

CO2-Fußabdruck; wird heute als Kurzbegriff für das Maß an Kohlendioxid- u. a. Treibhausgas-Emissionen eines definierten Verursachers gebraucht. Er umfasst den gesamten Lebenszyklus, direkte und indirekte Emissionen eines Produktes oder einer Dienstleistung /Aktivität.Mit ihm sollen Klimaauswirkungen von Produkten oder Dienstleistungen sichtbar gemacht werden.

CE-Kennzeichnung

Conformité Européenne; mit der Anbringung der CE-Kennzeichnung erklärt der Hersteller, dass das Produkt allen anzuwendenden Vorschriften der Europäischen Union entspricht und die entsprechenden Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt wurden.

CopQ

Costs of Poor Quality; „Kosten unzureichender Qualität“, bezeichnen die Kosten, die durch Qualitätsmängel oder allgemeine Fehler verursacht werden. Das Qualitätskostenmonitoring ist eine wichtige Quelle für Verbesserungsprojekte im Lean Six Sigma-Programm.

DALI-Lichtmanagement

Digital Addressable Lighting Interface; ist die Abkür¬zung für eine standardisierte digitale Schnittstelle für elektronische Vorschaltgeräte.

DfSS

Berücksichtigt Prozesse sowie Kundenerwartungen bereits während der Konzeptionsphase. Ziel ist, eine mög¬lichst hohe Qualität und Effizienz in der Fertigung zu erzie¬len und die Kundenanforderungen sicherzustellen.

DGNB

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.; im Fokus der Arbeit steht die kontinuierliche Weiterent¬wicklung eines ganzheitlichen Zertifizierungssystems für nachhaltige Bauwerke.

Doppelstockverfahren

Beim Doppelstockverfahren wird im LKW durch ein Metallgestänge eine zweite Ebene installiert und damit der Nutzungsgrad des Laderaums optimiert.

EBIT

Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern.

Eco+

Mit dem 2010 eingeführten eco+ Siegel kennzeichnet Zumtobel Produkte, die besonders vorteilhaft für Mensch und Umwelt sind. Eco+ Leuchten zeichnen sich durch eine hohe Lichtqualität bei geringem Energieverbrauch aus und werden aus umweltschonenden Materialien gefertigt.

Der Bewertungsprozess ist in drei Stufen aufgebaut. Zunächst wird die Energieeffizienz der Leuchte anhand von Leuchten betriebswirkungsgrad, Leuchtmittel und Betriebsgerät bewertet. Im zweiten Schritt wird die Umweltverträglichkeit der in der Leuchte eingesetzten Materialien bewertet. Schließlich wird für die Anwendungsqualität die Lichttechnik der Leuchte geprüft und freigegeben. Erfüllt die Leuchte die eco+ Kriterien nicht, wird wenn möglich eine Überarbeitung vorgenommen.

EDI-Anbindung

Electronic data interchange; elektronischer unternehmensübergreifender Datenaustausch unter Nutzung elektronischer Transferverfahren.

EEI

Kurz für Energie-Effizienz-Index.

ENEC Zertifizierung

European Norms Electrical Certification; Symbol zur Bestätigung der Konformität mit europäischen Sicherheitsnormen.

Energie-Effizienz-Index

Vorschaltgeräte werden nach dem Energie-Effizienz-Index (EEI) entsprechend der Richtlinien des Dachverbands der europäischen Leuchtenindustrie (CELMA) und somit der Vorschaltgeräte-Richtlinie 2000/55/EG klassifiziert.

EPBD

Energy Performance of Buildings Directive; Gebäuderichtlinie: EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden.

EPDs

Environmental Product Declarations; Umweltproduktdeklarationen.

EU-Ökodesign Richtlinie

Bildet den europäischen Rechtsrahmen für die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte (2009/125/EC: energy related products-Rahmenrichtlinie, vormals EuP, Energy using Products). Ziel der Richtlinie ist, besonders energie-ineffiziente Geräte schrittweise aus dem EU-Binnenmarkt auszuschließen und eine Ressourcen schonende, insbesondere energieeffiziente Produktgestaltung zu unterstützen.

Greenhouse Gas Protocol

Treibhausgas-Protokoll; ist ein weltweit anerkanntes und genutztes Instrument zur Quantifizierung und zum Management von Treibhausgasemissionen.

GRI

Internationales Stakeholder- Netzwerk; hat einen umfassenden Rahmen für die Nachhaltigkeitsberichterstattung erarbeitet, mit dem Ziel, Nachhaltigkeitsberichte untereinander vergleichbar, transparenter und glaubwürdiger zu machen.

HID

High Intensity Discharge; sind Hochdruck-Gasentladungslampen als Überbegriff für Halogen-Metalldampflampen und Natriumdampflampen.

HUB

Ein HUB-System ist ein sternförmiges Transportnetz mit einem zentralen Knotenpunkt.

ILO-Kernarbeitsnormen

Normen der Internationalen Arbeits-Organisation, über welche grundlegende Standards für Arbeitsbeziehungen und -bedingungen gewährleistet werden sollen. Neben der sozialen und fairen Gestaltung der Globalisierung gilt die Schaffung von menschenwürdiger Arbeit als eine zentrale Voraussetzung zur Armutsbekämpfung.

Siehe: http://www.ilo.org/public/german/region/eurpro/bonn/kernarbeitsnormen/index.htm

ISO 14001

Die internationale Norm legt anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest. Das übergeordnete Ziel ist die Förderung des Umweltschutzes und die Verhütung von Umweltbelastungen im Einklang mit sozioökonomischen Erfordernissen. Schwerpunkt der ISO 14001 ist die kontinuierliche Verbesserung aller umweltrelevanten Prozesse.

ISO 50001

Legt als weltweit gültige Norm anerkannte Anforderungen an ein Energiemanagementsystem fest und unterstützt Organisationen bei dessen Aufbau. Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung und der Energieeffizienz.

ISO 9001

International anerkannte Qualitätsmanagementnorm.

JIG 101

Joint Industry Guide: Material Composition Declaration for Packaging of Electrotechnical Products. Leitfaden zur Deklarierung von verwendeten Materialien in elektrotechnischen Produkten.

Kaizen

Japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie; Methode der Prozessoptimierung, die alle Mitarbeiter über alle Ebenen eines Unternehmens in den Verbesserungsprozess mit einbezieht.

Kompetenzzentrum Licht

Österreichisches Forschungszentrum im Bereich Licht mit Sitz in Vorarlberg. Die Zumtobel Gruppe war 2003 Mitgründer.

Lean Six Sigma (LSS)

Ist ein Null-Fehler-Ziel, das höchste Qualität anstrebt („Six Sigma Quality“). In Verknüpfung mit den Prinzipien des Lean Managements wird die Methode Lean Six Sigma genannt. Ziel ist, Fehlerquellen vorbeugend zu beseitigen und somit die Qualität der Produktion und Produkte zu erhöhen sowie gleichzeitig Aktivitäten, die keine Wertschöpfung generieren, zu minimieren.

LED

Light-Emitting Diode; die Abkürzung steht für Licht emittierende Diode. Dieses elektronische Halbleiter-Bauelement kann Licht erzeugen.

LEED

System zur Klassifizierung für ökologisches Bauen, das vom U.S. Green Building Council entwickelt wurde. Es definiert Standards für umweltfreundliches, ressourcenschonendes und nachhaltiges Bauen.

Leuchtstofflampen

Niederdruck-Gasentladungslampen; sie sind innen mit einem fluoreszierenden Leuchtstoff beschichtet. Eine Variante sind Kompaktleuchtstofflampen.

Lichtverschmutzung

Ist die Beleuchtung im Außenbereich nicht bedarfsgerecht, wird ein Teil des erzeugten Lichts direkt und indirekt durch Reflexion und Streuung in die Umwelt abgegeben. Durch dieses Streulicht entstehen besonders über Ballungszentren in Industrienationen sogenannte Lichtglocken. Sie machen die Nacht immer heller – man spricht von Lichtverschmutzung.

LTI-Rate

Lost Time Injuries; Anzahl der Arbeitsunfälle mit Ausfallzeit bezogen auf eine Million Arbeitsstunden. Berücksichtigt werden Unfälle ab einer Ausfallzeit von acht Stunden.

OHSAS 18001

Organizational Health and Safety Assessment System; ist ein international anerkannter Standard für die Zertifizierung von Managementsystemen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Analog der Normen ISO 14001 und ISO 9001 entwickelt, hilft er Unternehmen dabei, Arbeitsunfälle zu vermeiden und Anforderungen im Bereich der Gesundheit und Sicherheit ihrer Mitarbeiter erfüllen.

OLED

Organische Leuchtdioden; sie unterscheiden sich von LEDs durch das eingesetzte organische Material. Die Strom- und Leuchtdichte ist geringer als bei LEDs. OLEDs geben das Licht flächig ab.

PEFC-Zertifikat

Unabhängiges Zertifizierungssystem zum Nachweis über die ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Forstwirtschaft.

REACH

Die EU-Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, auch REACh (Registration, Evaluation, AuthorisationandRestrictionof Chemicals – Erfassung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien), ist die europäische Chemikaliengesetzgebung. Sie ist am 1. Juni 2007 EU-weit in Kraft getreten. REACh umfasst alle (chemischen) Stoffe, egal ob sie gefährliche Eigenschaften haben oder nicht.

RoHS

Das Ziel der EU-Richtlinie 2002/95/EG zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten, kurz RoHS-Richtlinie (RestrictionofcertainHazardousSubstances), ist es, giftige und umweltgefährdende Substanzen und Bestandteile aus Elektro- und Elektronikgeräten zu verbannen und die Einführung entsprechender Ersatzprodukte zu beschleunigen.

Stakeholder

Bezeichnet Personen oder Gruppen, die durch die Unternehmenstätigkeit beeinflusst werden oder die ihrerseits auf ein Unternehmen Einfluss nehmen können. U. a. Mitarbeiter, Investoren, Politik, NGOs, Netzwerkpartner.

TQM

Total Quality Management (TQM) – bezeichnet ein betriebliches Verfahren, mit dem bei allen Betriebsangehörigen und an jedem Arbeitsplatz eine Qualitätskultur geschaffen werden soll.

TRI-Rate

Total RecordedInjuries; Anzahl Arbeitsunfälle auf eine Million Arbeitsstunden. In die TRI-Rate werden alle Vorfälle, unabhängig von Art und Auswirkung, in die Berechnung mit einbezogen.

Verhaltenskodex

Engl. Code ofConduct; ist eine Sammlung von Verhaltensregeln bezogen auf ethische Werte, Gesetze und weitere Aspekte der unternehmerischen Verantwortung. Solch ein Kodex ist mit einer Selbstverpflichtung vergleichbar.

Voice of the customer

Prozess, mit dem die Anforderungen und Rückmeldungen der Anwender erfasst werden. Die Ergebnisse fließen in Methoden wie DfSS ein.

WEEE

Waste Electrical and Electronic Equipment Directive; ist die europäische Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte. Ziel ist die Vermeidung von Elektro- und Elektronik-Abfällen sowie die Förderung der Wiederverwendung. Die Hersteller haben für die Sammlung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten aus Privathaushalten zu sorgen.
schließen
weiter
|
zurück
Zur Download-Liste hinzufügen