Investor News

Ergebnisse der Hauptversammlung der Zumtobel AG
29.07.2008
Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entlastet
Hero Brahms wird neues Mitglied des Aufsichtsrates
Dividende bei EUR 0,70 pro Aktie (Vorjahr EUR 0,50 pro Aktie)
Ausblick: Vorstand bestätigt Umsatz- und Ergebnisziele für 2008/09

Dornbirn/Österreich – Die heutige Hauptversammlung der Zumtobel AG am Konzernsitz in Dornbirn / Vorarlberg hat die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtrats des international tätigen Leuchtenkonzerns entlastet. Mit der Anwesenheit von 42,96 % des Grundkapitals der Gesellschaft wurde erneut eine hohe Präsenz erzielt. Dabei erhielten die beiden Vorstände, CEO Andreas Ludwig und CFO Thomas Spitzenpfeil, einstimmig die Entlastung für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr 2007/08. Gleiches gilt für die Mitglieder des Aufsichtsrates.

Als Ersatz für das ausscheidende Aufsichtsratsmitglied Johannes P. Huth wählte die Hauptversammlung mit sehr großer Mehrheit Hero Brahms als neues Mitglied in den Aufsichtsrat der Zumtobel AG. Hero Brahms, Jahrgang 1941, war in seiner beruflichen Laufbahn u.a. Mitglied des Vorstands bzw. Präsidiums der Linde AG, Wiesbaden, der Kaufhof AG, Köln, der Treuhandanstalt, Berlin, sowie der Hoesch AG, Dortmund. Derzeit erfüllt er verschiedene Berater- und Aufsichtsratsmandate u.a. bei der Deutschen Post AG, Bonn, und der Arcandor AG, Essen. Weiterhin beschloss die Hauptversammlung eine Satzungsänderung, wonach in Ergänzung zu dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats und seinem Stellvertreter ein weiterer Stellvertreter installiert wird.

Dem Vorschlag von Vorstand und Aufsicht folgend beschloss die Hauptversammlung einstimmig, für das Geschäftsjahr 2007/08 eine Dividende von 0,70 EUR pro Aktie auszuschütten. Dies entspricht einer Steigerung von 40% im Vergleich zum Vorjahresniveau von 0,50 EUR pro Aktie. Dividendenzahltag ist am Montag, 4. August 2008. Weiterhin fasste die Hauptversammlung den Beschluss, den Vorstand zum Rückkauf eigener Aktien bis zu 10% des Grundkapitals zu ermächtigen.

Ausblick für 2008/09 bestätigt
In seinem Lagebericht bestätigte CEO Andreas Ludwig den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2008/09, das in einem unsichereren konjunkturellen Umfeld durch weitere negative Währungseffekte und einen starken Anstieg der Personal- und Materialkosten belastet sein wird. Vor diesem Hintergrund erwartet der Vorstand eine Umsatzentwicklung von währungsbereinigt rund 2% bis 3% über dem Wachstum des gewerblichen Hochbaus in Europa. Aufgrund der hohen Belastungen durch Währungseffekte und Kostensteigerungen hält der Vorstand – wie bereits bei der Präsentation des Bilanzergebnisses am 30. Juni bekanntgegeben – für 2008/09 eine EBIT-Marge von 8% bis 9% für möglich. Vor allem in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres erwartet der Vorstand die größten negativen Abweichungen gegenüber dem Vorjahr.

"Das vergangene Geschäftsjahr hat uns in unserer Strategie bestätigt, dass wir als international agierender Lichtkonzern mit unseren starken Marken erfreuliche Wachstums- und Ergebnispotentiale realisieren können. Auch wenn wir v.a. aufgrund von Währungs- und Preisbelastungen für das laufende Geschäftsjahr eine Abschwächung unserer Wachstumsdynamik und unserer Ergebniskraft erwarten, halten wir an unserem mittelfristigen Ziel fest, im Umsatz auf 1,5 Milliarden EUR zu wachsen. Auch beim Ergebnis wollen wir – vorbehaltlich eines freundlichen Umfelds – mittelfristig die angestrebte zweistellige EBIT-Marge erreichen", so Andreas Ludwig, CEO der Zumtobel Gruppe.

Rückblick Geschäftsjahr 2007/08
Die Zumtobel Gruppe erreichte im Geschäftsjahr 2007/08 einen Konzernumsatz von 1.282,3 Mio EUR (Vorjahr: 1.234 Mio EUR), dies entspricht einem Wachstum von 3,9% (VJ: + 5,6%). Dabei schwächten negative Währungseffekte in Höhe von rund 20 Mio EUR die Wachstumsdynamik des Lichtkonzerns. Währungsbereinigt hätte das Umsatzwachstum + 5,5% betragen. Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern, bereinigt um Sondereffekte) verbesserte sich von 112,3 Mio EUR im Vorjahr auf 123 Mio EUR (+ 9,5%). Damit konnte die Zumtobel Gruppe die EBIT-Marge von 9,1% im Vorjahr um 50 Basispunkte auf 9,6% im Berichtsjahr steigern. Das Jahresergebnis verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 10,1 Mio EUR auf 93,5 Mio EUR. Gründe für die Abweichung lagen v.a. in einem Einmalertrag im Vorjahr durch den Verkauf der Airfieldsparte (9,4 Mio EUR).




Artikel teilen




Downloads