Pressearchiv

Zumtobel Group startet mit dem Bau eines neuen Werks in Serbien
28.07.2017
  • Offizieller Spatenstich im südserbischen Niš mit Vertretern des Unternehmens und
    der Regierung
  • Lichtkonzern investiert bis zu 30 Mio EUR innerhalb der nächsten zweieinhalb Geschäftsjahre
  • Fertigung erster Produkte im Geschäftsjahr 2018/19

Dornbirn, Österreich / Niš, Serbien – Vertreter des österreichischen Lichtkonzerns Zumtobel Group und der serbischen Regierung haben am heutigen Freitag, 28. Juli 2017, den Start der Bauarbeiten für das neue Werk eingeläutet. Innerhalb der nächsten zweieinhalb Geschäftsjahre entsteht auf einem Grundstück in der südlichen Industriezone von Niš ein Werk, das im Endausbau 40.000 Quadratmeter umfassen soll und 30 Mio EUR kosten wird. Die ersten Produkte sollen im Geschäftsjahr 2018/19 in der neuen Fabrik vom Band laufen. Der Bau des Werkes wird in zwei Phasen erfolgen und sich über die nächsten zweieinhalb Geschäftsjahre erstecken.

Den Spatenstich nahm Zumtobel Group CEO Ulrich Schumacher gemeinsam mit Serbiens Präsident Aleksandar Vučić und dem österreichischen Botschafter in Serbien Johannes Eigner vor. Neben dem gesamten Vorstand des Lichtkonzerns waren auch Vertreter des Aufsichtsrats vor Ort in Niš.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit dem heutigen Spatenstich den Startpunkt für den Bau unseres neuen Werks setzen. Diese Investition ist einer der wichtigsten strategischen Schritte in der Neuausrichtung des Produktionsnetzwerks der Zumtobel Group. Mit dem Werk in Serbien können wir uns langfristig erfolgreich am Markt positionieren und unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern. Der Bau des Werks ist Teil unserer globalen Strategie und die ideale Ergänzung für unser bestehendes Produktionsnetzwerk. Serbien nimmt innerhalb der Region Osteuropa eine zentrale Position ein und hat eine Vielzahl weiterer strategischer Vorteile, welche zum Erfolg dieses Projekts führen werden“, sagt Ulrich Schumacher, CEO Zumtobel Group.

In dem Werk in Serbien soll vor allem das in den nächsten Jahren geplante, zusätzliche Volumen produziert werden. In einem von hohem Preisdruck geprägten Marktumfeld, bietet der neue Standort der Zumtobel Group die Möglichkeit, ihre Kernmärkte in Europa zu optimalen Kosten zu bedienen. Zudem stärkt der Lichtkonzern damit seine Präsenz in dem dynamischen Wachstumsmarkt Osteuropa.

 

Pressekontakt
Simone Deitmer
Head of Corporate Communications
Tel. +43-(0)5572 509-575
simone.deitmer@zumtobelgroup.com

 

Kurzporträt Zumtobel Group AG
Die Zumtobel Group ist ein internationaler Lichtkonzern und führend im Bereich der innovativen Lichtlösungen und Lichtkomponenten. Mit ihren international etablierten Marken Thorn, Tridonic und Zumtobel, den beiden Marken acdc und Reiss sowie der Zumtobel Group Services (ZGS) bietet die Unternehmensgruppe ihren Kunden in aller Welt ein umfassendes Produkt- und Serviceangebot. Im Leuchtengeschäft ist das Unternehmen mit den Marken Thorn, Zumtobel und acdc europäischer Marktführer. Über die Marke Reiss besteht außerdem ein OEM-Geschäft für Leuchten höherer Schutzart. Mit der Komponentenmarke Tridonic nimmt der Konzern in der Herstellung von Hard- und Software für Beleuchtungssysteme (LED-Lichtquellen, LED-Driver, Sensoren und Lichtmanagement) eine weltweit führende Rolle ein. Die Marke Zumtobel Group Services (ZGS) bietet service-orientierte Dienstleistungen wie die Beratung zu intelligenten Lichtsteuerungen und Notlichtanlagen, Licht-Contracting, Design-Services, Projektmanagement für schlüsselfertige Lichtlösungen sowie neue, datenbasierte Dienstleistungen. Die Unternehmensgruppe ist an der Wiener Börse (ATX) notiert und beschäftigte zum Bilanzstichtag 30.04.2017 6.562 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2016/17 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 1.303,9 Mio Euro. Sitz des Konzerns ist Dornbirn, Vorarlberg (Österreich). Weitere Informationen unter www.zumtobelgroup.com



pag_text_image - 0 11042



Artikel teilen




Foto vom Spatenstich

zumtobel group
Der serbische Präsident Aleksandar Vučić (Vierter von links) und Zumtobel Group CEO Ulrich Schumacher (Sechster von links) gemeinsam mit Vertretern der Familie Zumtobel und der serbischen Regierung sowie dem österreichischen Botschafter in Serbien, Johannes Eigner (Fünfter von rechts), beim Spatenstich des neuen Werks der Zumtobel Group in Niš, Serbien.
zumtobel group
Der Bürgermeister von Niš, Darko Bulatović, der serbische Präsident Aleksandar Vučić sowie Zumtobel Group CEO Ulrich Schumacher und der österreichische Botschafter in Serbien, Johannes Eigner (von links nach rechts), beim Spatenstich des neuen Werks der Zumtobel Group in Niš, Serbien.
schließen
weiter
|
zurück
Zur Download-Liste hinzufügen