Pressearchiv

Das „Internet des Lichts“ im Einzelhandel: Zumtobel Group und E.Leclerc Langon starten Pilotprojekt
06.03.2017
  • Pilotprojekt zur Validierung von Internet-of-Things (IoT)-Nutzungsszenarien
  • Licht als Infrastruktur für innovative Kundenerlebnisse im stationären Handel
  • Einbindung der vorhandenen Beleuchtung reduziert Investitionskosten

Dornbirn, Österreich / Langon, Frankreich – Der internationale Lichtkonzern Zumtobel Group, führend im Bereich innovativer Lichtlösungen und -komponenten, startet zusammen mit dem Hypermarkt der etablierten französischen Einzelhandelskette E.Leclerc in Langon ein Pilotprojekt. Die Vision des „Internets des Lichts“ hält damit im Retail-Bereich Einzug. In Zusammenarbeit mit weiteren Partnern werden die beiden Unternehmen in der Filiale des Unternehmens E.Leclerc in Langon verschiedene IoT-Use-Cases validieren. Die Einsatzbereiche sind unter anderem Indoor Navigation, Smart Parking, ein mobiles Push-Marketing sowie die virtuelle Kundenbetreuung. Ziel des Projekts ist es, den Geschäftsnutzen der Anwendungen zu überprüfen.

Mehrwert durch smarte Lichtkonzepte
Durch die Nutzung der vorhandenen Beleuchtungsinfrastruktur, deren Beleuchtungskörper mit Sensoren ausgestattet wurden, ist es möglich, den Verbrauchern über eine Kunden-App eine Vielzahl von neuen Services anzubieten. Bei der Projektimplementierung werden die Zumtobel Group und E.Leclerc Langon von Partnern unterstützt, die in den Bereichen standortbezogene Dienste und Parkraummanagement tätig sind.

„Wir sind davon überzeugt, dass sich Licht perfekt als Infrastruktur für die Anwendungen des Internets der Dinge eignet. Das Internet der Dinge ermöglicht den Kunden vollkommen neuartige Erlebnisse. Darüber hinaus lassen sich den Verbrauchern noch nie da gewesene Services anbieten. Das neue Pilotprojekt E.Leclerc in Langon zeigt das umfangreiche Spektrum an Möglichkeiten auf, das sich aus einer vernetzten Beleuchtung ergibt. Die Bedeutung von Licht wird für den Handel immer wichtiger: Licht ist zum einen das Fundament für die optimale Präsentation von Waren und ermöglicht zudem Einkaufserlebnisse“ fasst Stephane Vasse, Leiter IoT-Geschäftsentwicklung der Zumtobel Group, das Pilotprojekt zusammen.

„Das Besondere an diesem Projekt ist die Zusammenarbeit mehrerer Partner, die die gleiche Vision verfolgen: mit der Hilfe von vernetzter Beleuchtung aus konventionellen Geschäften moderne und interaktive Einkaufsorte zu machen, in denen die Kunden eine ganz neue Art des Einkaufens erleben können. Gemeinsam schaffen wir auf Basis des Internet des Lichts eine stärkere Kundenbindung und eine höhere Zufriedenheit der Käufer“, beschreibt Alain Laffourgue, Geschäftsführer der E.Leclerc Langon, die Kooperation und das Projekt.

Neue Anwendungsmöglichkeiten durch das Internet des Lichts
Die IoT-Anwendungsfälle bieten Einzelhändlern die Möglichkeit, sich mit ihren Kunden zu „vernetzen“ und gleichzeitig die Digitalisierung einen wesentlichen Schritt voranzutreiben. Mit den neuen Dienstleistungen und deren Benutzerfreundlichkeit durch das Internet des Lichts bekommt der Handel Mittel an die Hand, mehr mit seinen Kunden zu interagieren als je zuvor. Es braucht innovative Konzepte, die für eine optimale Shopping-Atmosphäre in den Geschäften sorgen. Das umfasst Leistungen wie die Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Parkplatz oder einem bestimmten Bereich im Supermarkt, zusätzlicher Produktinformationen, der Möglichkeit, auf Wunsch eine persönliche Beratung zu erhalten sowie die Anzeige von Produktempfehlungen und Sonderangeboten in Echtzeit auf dem Smartphone.

Einbindung der vorhandenen Beleuchtung reduziert die Investitionskosten
Die vorhandene Beleuchtungsinfrastruktur kann ganz einfach dazu verwendet werden, neue Anwendungen wie beispielsweise standortbezogene Dienste umzusetzen. Das sorgt nicht nur für eine Reduzierung der erforderlichen Investitionskosten, sondern gewährleistet zudem eine schnelle Investitionsrentabilität. Das komplette Gebäude und die Außenbereiche werden nicht nur mit einer optimalen und energieeffizienten Beleuchtung ausgestattet. Gleichzeitig stellt die Licht-Infrastruktur die Grundlage für neue datenbasierte Services dar, beispielsweise durch Technologien wie Bluetooth-Beacons, die in die Beleuchtungskörper von Zumtobel und Thorn integriert sind. Durch die integrierten Beacons kann der Kunde über die Kunden-App seinen aktuellen Standort ermitteln. Zugleich ist E.Leclerc Langon in der Lage, neue Services wie zum Beispiel Push-Nachrichten in Echtzeit anzubieten: Der Kunde erhält auf ihn zugeschnittene Angeboten, die auf seinen Vorlieben oder dem aktuellen Standort des Kunden im Geschäft basieren. Darüber hinaus kann der Kunde mit der App verfügbare Parkplätze ausfindig machen oder nach dem Einkauf wieder zurück zu seinem Auto finden.

„Die Herangehensweise der Zumtobel Group an das Thema IoT, gemeinsam mit verschiedenen Partnern eine Gesamtlösung zu schaffen, die unsere Kunden und uns selbst in den Mittelpunkt stellt – ist der einzige Weg, damit aus einer Vision ein echter Mehrwert wird,“ erklärt Alain Laffourge, Geschäftsführer von E.Leclerc Langon. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Kooperation in den kommenden Monaten fortzusetzen und dabei den Nutzen der Use Cases zu validieren und quantitativ genauer zu bestimmen.“

Pressekontakt
Simone Deitmer
Head of Corporate Communications
Phone +43-(0)5572 509-575
simone.deitmer@zumtobelgroup.com

Kontakt Investor Relations
Harald Albrecht
Head of Investor Relations
Phone +43-(0)5572 509-1125
harald.albrecht@zumtobelgroup.com




Artikel teilen




Downloads

Zumtobel Group startet zusammen mit dem Hypermarkt der führenden französischen Einzelhandelskette E.Leclerc in Langon ein Pilotprojekt, durch das die Vision des „Internets des Lichts“ im Retail-Bereich Einzug halten wird.
Zumtobel Group startet zusammen mit dem Hypermarkt der führenden französischen Einzelhandelskette E.Leclerc in Langon ein Pilotprojekt, durch das die Vision des „Internets des Lichts“ im Retail-Bereich Einzug halten wird.
Durch die Nutzung der vorhandenen Beleuchtungsinfrastruktur, deren Beleuchtungskörper mit Sensoren ausgestattet wurden, ist es möglich, den Verbrauchern über eine Kunden-App eine Vielzahl von neuen Services anzubieten.
Durch die Nutzung der vorhandenen Beleuchtungsinfrastruktur, deren Beleuchtungskörper mit Sensoren ausgestattet wurden, ist es möglich, den Verbrauchern über eine Kunden-App eine Vielzahl von neuen Services anzubieten.
Durch die integrierten Beacons ist E.Leclerc Langon in der Lage, neue Services wie zum Beispiel Push-Nachrichten in Echtzeit anzubieten: Der Kunde erhält auf ihn zugeschnittene Angeboten, die auf seinen Vorlieben oder dem aktuellen Standort des Kunden...
Durch die integrierten Beacons ist E.Leclerc Langon in der Lage, neue Services wie zum Beispiel Push-Nachrichten in Echtzeit anzubieten: Der Kunde erhält auf ihn zugeschnittene Angeboten, die auf seinen Vorlieben oder dem aktuellen Standort des Kunden im Geschäft basieren.
schließen
weiter
|
zurück
Zur Download-Liste hinzufügen