Page 290 - Zumtobel Group Geschaeftsbericht 2013-14 EN

Basic HTML Version

292
Living the Nordic Light
Einleitung
Lange bevor es Gore-Tex oder Navigationssysteme gab, gab es... Sardinen.
Blättern Sie zurück auf Abbildung 36 dieses Buches, und schauen Sie sich die
dort abgebildete Büchse an. Keiner, der im 19. Jahrhundert auf Entdeckungsjagd
gehen wollte, verließ die Haustür ohne Sardinen im Gepäck. Und man achtete
auf das Fabrikat. Auf Nansens Sardinen, die in Chr. Bjellands Konservenfabrik
geräuchert und verpackt wurden, konnte man sich verlassen. Der Entdecker hatte
sie höchstpersönlich gegessen, als er Grönland kartierte.
Fridtjof Nansen war außer Entdecker auch Menschenrechtsaktivist undWissen-
schaftler. Er half zum einen im ersten Weltkrieg internationalen Flüchtlingen
während ihrer erzwungenen Wanderschaft (und erhielt als Dank den Friedens-
nobelpreis). Zum anderen hatte er in seiner bahnbrechenden Dissertation im Jahr
1887 gezeigt, wie Nervenzellen mit dem menschlichen Gehirn kommunizieren.
Sowohl als Forscher als auch als Wissenschaftler veröffentlichte er 1911 das
Mammutwerk
Nord i Tåkeheimen
, einWerk über frühere Expeditionen imNorden,
von Pytheas, über die Wikinger bis hin zu den Portugiesen in der Renaissance. Im
Englischen trug seine Arbeit den Titel
In Northern Mists
. Vielleicht war der britische
Verlag für den Titel verantwortlich oder es war Nansen persönlich, der zeigen
wollte, dass die verwendeten Quellen nicht 100% verlässlich waren.
Fridtjof Nansen bekam Anhänger, sowohl in den einsamen Wäldern als auch
in etlichenArbeitszimmern.Weiter unten präsentierenwir die Forschungsergebnisse
von drei aktuellen Wissenschaftlern – von denen jeder auf Entdeckungsreisen
geht, und auf stetig wachsenden Karten, die den unnachgiebigen, menschlichen
Willen im Norden zu leben zeigt, immer mehr (neue) Orte markiert. Der Fokus
liegt auf dem Farbensehen, auf dem saisonalen Stimmungseinfluss und darauf,
was die Sonne mit uns macht und was nicht. Irgendwelche Verneblungen zu ihren
Thesen gibt es überhaupt nicht.
Forscher blicken in den Norden